Der Golden Retriever

Der englischem Kennel Club erkannte die von Lord Tweedmouth gezüchtete Golden Retriever 1913 als eigenständige Rasse an, nach Deutschland kam jedoch der erste GR (ein Rüde aus England) erst im Sommer 1957. Der erste Wurf wurde dann am 04.04.1962 registriert. Von nun an fielen in den folgenden Jahren 2-4 Würfe in Deutschland. Die Zahl der registrierten Golden Retriever stieg nun langsam aber stetig. 1970 überstieg nach 7 Jahren der Gründung des "Deutschen Retriever Club e.V." die Zahl der eingetragenen Golden Retriever die Hunderter Marke.

ERSCHEINUNGSBILD

Der Golden Retriever ist von mittelgroßer und kraftvoller Gestallt und in seinem Bewegungsablauf sehr harmonisch und elegant. Die Rüden erreichen eine Widerristhöhe von 56-61 cm und die Hündinnen eine Höhe von 51-56 cm. Das glatte oder leicht gewellte, mittellange Haarkleid besitzt eine wasserabweisender Unterwolle. Der Rassestandard (FCI-Nr. 111) erlaubt jede Schattierung von Creme- und Gold-Farben (kein weiß, rot oder Mahagoni). In England sind cremefarbene Hunde sehr beliebt, in den USA jedoch tendiert man eher zu den Dunkelgoldenen. Welche Hunde nun wohl am schönsten sind liegt im Auge des Betrachters. 

Die Hunde von Lord Tweedmouth jedoch hatten die Farbe von reifen Kornfelder. Die spätere Fellfarbe läst sich leicht beim Welpen anhand der Ohren Vorhersagen. Mit 3 Jahren wird der erwachsene Hund die Fellfarbe besitzen, welche er als Welpe (mit den Ohren) versprach. Ältere Tier erkrauen und erhalten nach und nach eine weise Gesichtsmaske.

DAS WESEN

Der typische Golden Retriever zeichnet sich durch sein freundliches Wesen aus, sowohl Menschen wie auch Tieren gegenüber. Er ist kein Ein-Mann-Hund, sondern ein Familienhund der begeistert am Familienleben teilnimmt, sei es beim Ballspiel, als geduldiger Zuhörer, beim Schwimmen und/oder als Begleiter bei Spaziergänge und Wanderschaften. Der GR ist bis ins hohe Alter ein lebensfrohes und agiles Familienmitglied, der jedoch auch oft der Ruhepol in der Familie ist.
Der Golden Retriever hat den Wunsch seinem Menschen zu gefallen („will to please“). Seine natürliche Anlage zur arbeiten und sein hervorragender Apportiertrieb macht Ihn zu einem hervorragenden Gebrauchshund. Durch seine Selbständigkeit und Intelligenz eignet er sich gleichermaßen zur Ausbildung zum Jagd-, Blinden-, Therapie-, Rettungs- und Agilityhund.

SEIN VERHALTEN

Unsere Hunde zeigen ihre angeborene Apportierleidenschaft mit vielen kleinen Geschenke, die sie uns täglich überreicht, wie z.B.: ihre Kauknochen, unser Strümpfe, Spielzeug, sowie diverse andere Gegenstände, manchmal auch nur ein Stückchen Papier, wenn gerade nichts anders da ist. Mit stürmischen Freudentaumel begrüßen sie alle Menschen. Typisch ist auch ihre Art zu sprechen, mit verschieden hohen und tiefen Brummlaute.
Der Golden hat keine oder einen sehr schwachen Schutztrieb und ist Fremden gegenüber niemals aggressiv. Cahir meldet uns jedoch jeden Besucher und Geräusch, ohne dabei ein Kläffer zu sein. Golden Retriever begeben sich gerne in die Gesellschaft anderer Hunde, gehen aber jeder Auseinandersetzung und jedem Raufer aus dem Weg.